HUNGOVER IN CAPE-T - RIKA GOING SOUTH AFRICA

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/hungoverincapetown

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sa, 14. Juli NACHTRAG

Ich hab nicht so gut geschlafen. War echt kalt und komisch, vor allem wegen dem Obdachlosen. Wir haben als WG eine wanderung gemacht weil das Wetter echt ganz okay war. Eigentlich wollten wir hoch auf den tablemountain aber die cablecar war geschlossen,daher sind wir dann zur Woodstock cave gewandert. Das ist eine Höhle im Devil‘s Peak mit einem Wasserfall davor, hoch oben über der Stadt. Echt ziemlich cool, vor allem weil wir unser Haus von oben sehen konnten und ich sogar die Klinik, wo ich Montag anfange zu arbeiten. Wieder zuhause haben wir einfach ein bisschen gechillt. Später haben wir ein paar Leute eingeladen und Trinkspiele gemacht (ich kenn jetzt n paar mehr, die in wuppertal erstmal etabliert werden!). Es ist Pauliens letzter Samstag in Capetown weil sie nur noch bis übernächste woche montag hier ist, aber nächsten Samstag zieht sie schon aus weil ihre Mum sie abholen kommt und die beiden noch ein bisschen in einem Hotel wohnen und Urlaub machen. Also haben wir den letzten „Party-without-mum-saturday“ noch ordentlich gefeiert. (: Als das Bier aus war, sind wir zum Club 31 losgezogen, der im 31st floor von einem fetten hochhaus hier ist. Es ist echt cool da, vor allem weil alle Wände aus Glas sind und man quasi über den Dächern der Stadt mit Panoramablick auf Kapstadt bei Nacht feiert. Ich hätte aber nicht erwartet, dass fast nur Weisse da feiern. 95% der Schwarzen die da waren, waren Angestellte, also Barkeeper und so. Naja, jedenfalls waren wir gegen 4 Uhr zu hause und zwar ziemlich blau. (;
19.7.12 21:18


Werbung


Fr, 13. Juli NACHTRAG - Capetoooooooown!

Morgens um 8 bin ich in Capetown International gelandet & hab bei der Landung sogar Tablemountain ohne tablecloth gesehen! (: Karin, meine „Betreuerin“, hat mich vom Flughafen abgeholt und mich dann mit einem AFFENZAHN durch den linksverkehr am ersten township vorbei, nach hause gefahren. Meine Mitwohner sind total korrekt (und waren ultraverkatert ^^) und das Haus ist auch echt okay. Nur ziemlich kalt halt weil die häuser keine heizungen haben und nachts hat ein obdachloser geklopft, aber das ist hier ziemlich normal. Halt immer die gleiche devise „never open doors to strangers!“. Ich hatte nur kurz zeit um ein bisschen mit den anderen zu quatschen und dann kam schon Janine (die ein praktikum bei meiner organisation macht, ist auch Deutsche) um mit mir eine Orientierungstour zu machen. Also sind wir mit ihrem (1000x besseren auto als unserem alten verrostetem Golf 1 mit pfützen im Fußraum) zu den verschiedenen Hügeln hoch gefahren (Devil‘s Peak, Signal Hill, Tablemountain, Lion‘s Head) und waren danach einkaufen. Hier gibts n paar echt komische Sachen, ich sag nur „Jam in a can and milk in plastic bags!“ Man kann eingeschweißte plastiktütenmilch hier kaufen - so wie bei uns mozzarellapackungen aussehen und eben Marmeladenkonserven und noch 1000 andere strange sachen. Elektrizität kaufen wir z.b. im supermarkt. Ich hab natürlich nur bullshitstuff gekauft und musste am nächsten tag direkt wieder los, weil ich quasi alles wichtige vergessen hatte (Kein shampoo, dafür aber jam in a can). Als Janine mich wieder zuhause abgesetzt hat, war‘s etwa 12:30h und den restlichen tag hab ich einfach verschlafen, war nach 3 nächten quasi ohne schlaf völlig am ende. Die anderen sind golfen gegangen (ist sehr popular hier) und ich hab mir später den arsch abgelacht weil es absolut krass monsunartig gepisst hat und die alle ohne shelter auf dem golf platz standen. Das Wetter ändert sich hier eh im 20 sekunden takt wegen der Two-oceans-lage (Atlantic und Indischer Ozean) und den Bergen richtung Landesinneres. Abends ist Eric nach hause geflogen und ich hab sein Zimmer genommen damit Pauline und ich jeweils ein eigenes zimmer haben, wobei nächste woche wohl noch neue Leute kommen und ich dann wahrscheinlich eh eins teilen muss, aber bis dahin ist ein eigenes zimmer chilliger (besonders weil Paulien immer mit offenem fenster schläft und ich dagegen 4 decken in meinem bett hab und morgens trotzdem blaue lippen hab). Den abend haben wir mit nem Film verbracht.
19.7.12 21:18


Do, 12.Juli NACHTRAG - Leaving Wuppertal

Absolut gestresst, Blutdruck bei ca einer Million. Chantal und Merle sind zum frühstücken und verabschieden gekommen. Felix hat mich um 13 Uhr abgeholt, dann seine Familie und dann ab zu Düsseldorf International. Fabi und Chantal sind extra noch zum Flughafen gekommen um Tschüß zu sagen. Ich würds euch nie verraten, aber ich hab im Flugzeug echt noch n paar Tränen verdrückt... Und ich hasse London Heathrow! Dieser Kackflughafen ist absolut riesig und total unübersichtlich, mal ganz abgesehen davon dass man mit Euros im Dutyfree nicht weit kommt. Ich hab die ganze Zeit gehofft, dass einfach keine nervige Person neben mir im flugzeug (11 Stunden!) sitzt. Und was ist? - ein Dreijähriger. Heulend. Die ganze nacht. & eine Frau die auf dem Gang dauerhaft Yoga gemacht hat und deren arsch dadurch quasi jeder einmal im gesicht hatte - YEAY!
19.7.12 21:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung