HUNGOVER IN CAPE-T - RIKA GOING SOUTH AFRICA

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/hungoverincapetown

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mi, 8. August

Verdaaaammt geht die zeit schnell rum hier! In den letzten wochen haben mich leider alle meine mitbewohner verlassen und sind zurück nach europa, was konkret bedeutet dass ich alleine im Haus bin. Naja nicht GANZ alleine... Paul ist da & das reicht erstmal (: Dennoch zieh ich morgen ins andere haus um weil im Moment komische Sachen in Mowbray abgehen... Bei mir wurde eingebrochen und meine Kamera ist weg. Uncool, aber wenigstens ist mir nix passiert. Naja nun. was ist so passiert? Erstmal war ich letzte woche montag riiiiichtig fett krank - inklusive fieber von 39,3°C (und da war‘s schon wieder etwas weiter unten...). Ich hab mich voll die fieberträume/-halluzinationen geschoben und dachte die ganze Zeit, dass meine Matratze mich aufsaugt oder ich ins bodenlose falle und so‘n scheiss. Naja dank intensiver pflege, gings mir am nächsten tag schon direkt viiiiel besser. (; Ich war letztes Wochenende von Donnerstag bis Sonntag mit Erin, Michelle, Anne, Joost und Lieve auf der Garden Route unterwegs (: Es hat saaaaau spaß gemacht! Donnerstag sind wir morgens um 6 von Cape Town auf der N2 richtung Osten losgedüst und waren ca 5 Stunden später in Oasthoorn (former ostrichfeathertrade city). Dort haben wir uns die Tropfsteinhöhlen angeguckt (meeeeegageil!), wo sogar mal Frühmenschen gelebt haben. Danach waren wir bei einem FETTEN FETTEN wasserfall, sind nach Knysna weitergefahren und haben uns dort eine Backpacker‘s Lodge für die Nacht gesucht. Freitags gings dann nach Plettenberg Bay zu dem Elephant Park, wo ich „Händchen- bzw rüsselhaltend“ mit einem Elephanten spaziert bin. (: Danach hatten wir noch so viel Zeit, dass wir unseren „vielleicht machen wir‘s wenn wir noch zeit haben“-plan umgesetzt haben und sind Quad-fahren gewesen! Meeeeeganice! Von dort sind wir hoch nach Tsitsikamma, haben in einem eeeecht korrekten B&B geschlafen und waren am nächsten Tag (Samstag) beim Ziplining durch den Tsitsikammawald, wo man einiges an abgedrehten Tieren und Pflanzen sehen kann, wenn man etwas glück hat. Ich hab die ganze zeit meine Augen nach Chamäleons aufgehalten, aber denen war‘s wohl an dem Tag zu kalt (man kann dort auch mit etwas glück den western cape leopard sehen). Vor der Zipliningtour hab ich aber was krasseres gemacht: Ich hab den höchsten Bunjeejump der Welt gemacht! Jap, ich hab mich von einer 216m hohen Brücke gestürzt! In dem Moment wo man springt, denkt man nicht nach. Aber im freien Fall, dachte ich schon so „Määääädchen, was machst du eigentlich!?“. Also für einmal war‘s echt cool - aber ich würd‘s nicht nochmal machen. Abends sind wir zurück nach Plettenberg Bay gedüst und haben dort noch eine Nacht verbracht. Sonntag sind wir dann in Plettenberg Bay im Plettenberg Bay Game Reserve (sowas wie‘n privater Nationalpark - quasi wie Krüger) auf Safari gegangen! Das war soooo geil! Es standen Zebras, Giraffen, Nashörner, Nilpferde, Löwen und diverse andere Viecher nur ein paar Schritte von unserem Jeep entfernt. Da hab ich mir auf jeden Fall einen Traum erfüllt (: (Gut, dass ich da noch meine Kamera hatte!!). Nach der Safari ging‘s dann den ganzen weg (ca 600km) zurück nach hause nach Cape-T. Ich bin so ca zwei Stunden gefahren (Linksverkehr ist eigentlich überchillig wenn man‘s einmal gerafft hat und sich an die südafrikanische fahrweise gewöhnt hat - als fußgänger über die straße gehen ist gefährlicher...) als ich plötzlich die Tankreservelampe bemerkt hab - und hatte natürlich keinen Plan wie lang die schon brannte. Also erstmal panikanfall in the middle of nowhere und schnell ne tanke auftreiben - Haha. Das war üüüüberknapp, sind quasi mit dem letzten Tropfen auf die tanke gerollt. ^^ Gegen halb 7 waren wir dann wieder zuhause, haben unser zeugs ausgepackt und sind dann für Lieve‘s farewell-dinner zum Italiener und später ins Stones Pool spielen gegangen. Maaaaan war ich nach dem wochenende im arsch. ^^
11.8.12 18:35


Werbung


Mittwoch, 25. Juli SOME SAY I'M IN AFRICA. BUT THE TRUTH IS THAT AFRICA IS IN ME

Die Winetasting tour war deeeeeer Hammer! Wir sind mit einem echt korrekten Taxifahrer, den die Mädels mal aufgerissen haben, zu 5 Wine farms gefahren und jeweils 5 Gläser getrunken - und was kam dabei rum? - Ein Spice Girls revival mit gefühlten 3 Millionen Dezibel im Taxi und dem mitsingenden Taxifahrer. Bei 2 farms haben wir uns noch käseplatten gegönnt und bei einer haben wir Portwein zu verschiedenen Schokoladen getestet. - Meeeeegageil. Wobei mein fav nach wie vor cabernet sauvignon ist (; Nach der letzten Weinfarm hat Ronnie (der taxifahrer) uns dann nach Stellenbosch zum „Moyo“ gefahren. Das ist ein echt geiles „traditionell afrikanisches“ Restaurant mit großem Garten mit Skulpturen, Baumhäusern and stuff. Man sitzt in einem riesigen Zelt und kann sich am Bufett die abgespacetesten Yummy-yummy-leckerein reinziehen. Nebenher bekommt man eine traditionelle gesichtsbemalung und eine Live-Band spielt afrikanische Volksmusik und tanzt dazu. Tja, was ist sonst so in den letzten Tagen passiert... Monday was pretty perfect (: Ich bin mit Paul nach Camp‘s Bay gefahren und hab mir auf einem Felsen im Indischen Ozean sitzend den sonnenuntergang angeguckt! Dienstag, also gestern, war ich auf der arbeit und habe TADAAAAA eine eigene patientin bekommen!! :D bis jetzt war meine arbeit ja eher kinderbespaßung (was ich absolut liebe!) was ja nicht so viel mit meinem praktikum zu tun hat, was ich machen muss/soll. Denn „Krankenpflegepraktikum“ means halt auch Füttern, waschen etc etc. und natürlich einen näheren einblick in den krankenhausalltag zu bekommen, was ich dann jetzt auch erreiche (: Ich hab hier ca 4 kilo verloren weil ich ständig die kinder durch die gegend schleppe, von station zu station sprinte oder simply zur arbeit und zurück latsche. Ich war trotzdem später noch laufen weil einfach das bombigste Laufwetter war! Eigentlich war der Plan hier 2 bis 3 kilo zuzulegen - well, ist in arbeit. Abends haben wir bei uns gechillt und hatten - YEAY! - einen ca 3 stunden langen Zentralstromausfall im ganzen Viertel. Das passiert hier öfter weil die Leitungen nicht auf die masse an häusern ausgelegt sind, die hier in den letzten paar jahren gebaut wurden. Und es stört niemanden (african chill mode), daher dauert das etwas länger bis wieder alles geht (african time (; ). Und heeeeeeute war noch viel besser !! Ich hab noch einen neuen Patienten! Er ist ca 1 1/2 Jahre alt und auf der ICU (intensiv care unit) , was bedeutet, dass ich ab jetzt auf der intensinstation arbeite!!! Jaaa! :D Er ist unendlich süß - aber es bricht einem doch das Herz, was man in einem Kinderkrankenhaus so sieht... Zum beispiel kinder mit riesigen narben im gesicht. Wenn Kinder von abergläubischen schwarzen uneducated people krank werden, kann es passieren, dass diese denken, dass sie als Eltern für etwas bestraft werden oder das Kind von einem Dämon besessen ist. Im letzteren Fall versuchen die Eltern den dämon aus dem kind rauszuholen indem sie IHREM EIGENEN KIND das gesicht aufschlitzen. Das ist Afrika. Auf sowas muss man sich hier gefasst machen - ich war verdammt geschockt. Naja, schluss mit horrorstories. Ich geh gleich noch einkaufen und später mit den jungs pool spielen (:
25.7.12 20:24


Sa, 21. Juli Townshiptour!

Sooo. Ich werd langsam wach. Es ist 20:16 Uhr. Gesternabend war der Hammer! Wir haben auf Pauliens letzten Abend in unserem Haus getrunken - und es ziemlich ausgedehnt getan! Result was that I didn‘t sleep a single minute until heutemittag. (Achja, In den letzten Tagen haben wir uns den Sunset von Lion‘s head aus angeguckt - meine Fresse, waren das farben im Himmel!!!! ) Ich war sogar so hart, dass ich ohne gepennt zu haben um 9:30 Uhr auf die Townshiptour gefahren bin. Ich bin mit Paulien aus meinem Haus und den 4 Mädels aus dem anderen haus (Malleson road) gefahren. Es war sooo gut! Ich war erst nicht sicher ob ich das wirklich machen will, weil man quasi die Armut der menschen als attraktion missbraucht - aber ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sich die Menschen an einem stören oder mich irgendwie unwohl gefühlt. Das sind Zustände dort - naja. Es ist bemerkenswert wie Menschen unter derartigen Zuständen trotzdem irgendwie glücklich sind. Die Kinder laufen durch die Strassen und lachen - Kinder sind halt irgendwie überall auf der Welt, einfach Kinder. Manche haben nicht mal Unterhosen oder Schuhe an, sondern bloß ein T-shirt (es regnet dauerhaft und es sind 12 Grad). Wir sind mit einem Minibus mit Peele (einem Mann aus einem Township, der sein Leben lang inTownships gelebt hat) rumgefahren und er hat uns ein paar geschichten aus seinem Leben im Township erzählt und über die geschichte der jeweiligen Townships. Zum Teil haben uns die Leute angestarrt weil sie nicht an Weisse in den Townships gewöhnt sind und es kein tägliches Ereignis ist, dass Weisse dorthin kommen. Meistens bleiben die Menschen in den Townships - es gibt auch weitesgehend keinen grund diese zu verlassen - man hat alles dort, was man braucht (naja....zum leben jedenfalls). Wir haben uns dort auch eine Art Grillhütte angeguckt. Die gibts dort fast überall. Vorne an der Theke kann man das frischeste Fleisch überhaupt kaufen - die Schafe stehen in kleinen gehegen in den Strassen, werden geschlachtet und das Fleisch kommt dann direkt in die Theke. Dort kauft man es und geht in einen anderen Raum, wo ein paar Typen einem das Fleisch dann auf zu Grills zweckentfremdeten Benzinfässern zubereiten/grillen. Man sagt, dass das Fleisch in den Townships zu dem Besten in Kapstadt zählt. In großen halbüberdachten Hallen (sehen aus wie Bushaltestellen mit breitem Vordach) kann man Lebensmittel und frisches Obst und Gemüse kaufen, sowie Hühner die sonst in den Strassen herumlaufen. Dort ist immer etwas los und die Laune ist gesprächig und fröhlich - die Mummys quatschen und lachen und tragen ihre (zahlreichen) Kinder an ihren rücken gebunden durch die gegend. Die Namen der Townships klingen recht exotisch, wie beispielsweise: Bishop Lavis, Steenberg, Hanoverpark, Bonteheuwel, Manenberg, Elsies River, Langa (übersetzt: Sonne), Nyanga (übersetzt: Mond), Gugulethu (übersetzt: unser Stolz) und Khayelitsha (übersetzt: Unser neues Haus). Wir waren zum Großteil der zeit in Gugulethu und haben uns Peeles „haus“ angeguckt und das „Haus“ („shed“) wo er geboren wurde, seine alte Grundschule (die Townships haben eigene Schulen. Die Klassen sind völlig überfüllt - bis zu 50 Kinder in einer Klasse) und haben einen Teil seiner Familie besucht. Später haben wir in den Strassen mit den Kindern gespielt und ihnen Süßigeiten gekauft, die sich wie bescheuert darüber gefreut haben, weil deren Eltern meist keine Zeit für Zärtlichkeiten für sie haben weil sie täglich versuchen einen Weg zu finden, ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten. Die Kinder sind erst etwas scheu bei Weissen, aber dann sehr schnell sehr anhänglich und verkuschelt. Ich hatte echt viel Spaß dort und Peele hat uns Mädels später wirklich von herzen gedankt „You did something really good today. You gave the children a lot this day, even if it seems to you as you didn‘t do much. Probably you gave them their best day in months today. I thank you so much for your time.“), obwohl wir nur etwas gespielt haben. Das Leben in den Townships ist hart, vor allem im Winter bei schlechtem Wetter, wenn es aus allen Ecken tropft. Die Hütten sicken von unten und oben total durch. Ich hab heute viel für mich und meine „Sicht auf unser modernes Leben“ mitgenommen - wir beschweren uns die ganze Zeit, dass wir keine Heizung haben und Internet teuer ist, ohne mal daran zu denken, wie VERDAMMT gut wir es hier haben. Nach der Townshiptour sind wir kurz nach Hause gefahren um Geld zu holen und dann mit Michelles Auto zur „Old Biscuit Mill“ gefahren. Das ist eine Markthalle, wo man Samstagvormittags alles erdenkliche an Essen kaufen kann. Es gibt hundert verschiedene Stände, an denen man überall verschiedenes Essen kaufen kann. Im Prinzip ein Food-Market. Ich hatte frische Falafel (: Zwischendurch gings mir nicht so gut - ich konnte meinen Kater richtig kommen spüren. It was horrible. Wir hatten Michelles Auto in einer Seitenstraße geparkt, wo ein Typ uns eingewiesen und auf die Karre aufgepasst hat (das ist hier überall so. Sie helfen einem beim parken usw und dann gibt man ihnen später ein paar Rand dafür). Er hat die geparkten Autos gewaschen - und uns als wir wieder kamen, versucht weis zu machen, dass er unseres auch gewaschen hat (er hat sehr wahrscheinlich nur die Scheibenwischer hochgeklappt) obwohl wir das nicht wollten. Wir wollten ihm also nicht mehr als 5 Rand (50 Cent) dafür geben, woraufhin er voll ausgerastet ist und in sein Haus gerannt ist um etwas zu holen um unsere Reifen zu zerstechen. Also sind wir mit Vollspeed abgebraust und über some speedhumps „geflogen“. Pretty much action today. Zuhause hab ich mich einfach nur in die Kiste geschmissen und gepennt - finally. Jetzt chillen wir mit ein paar Freunden auf der Couch, die Jungs kochen Lasagne und spielen Playstation (wurde von welchen mitgebracht inklusive Fernseher (; unserer ist im Arsch, stört aber niemanden wenn man mit vielen Leuten zusammen wohnt bzw immer viele leute hier rumrennen - ich liiiiiebe diese Wohnsituation!!! (: ) Ich denk heute gibts nur eine Moviesnight und dann wird endlich mal etwas länger am Stück geschlafen. Später wird Paulien von ihrer Mum abgeholt und bleibt dann mit ihr für ein paar Tage in einem echt schönen Hotel hier und macht noch etwas „Luxusurlaub“ (Heizung und Wäschetrockner!!!!) bis sie Montag nach hause fliegt. Morgen geh ich mit den Mädels auf eine wine tasting tour!! (: Freu mich schon!
21.7.12 21:03


Mi, 18. Juli MANDELA‘S DAY

Was late for work today. Heute war Nelson Mandela‘s day. Die Südafrikaner danken dann ihrem „golden hero“ für seine 67 Jahre of fighting for freedom and equality indem sie 67 Minuten social voluntary work leisten. Daher war das Krankenhaus heute voll crowded. Eine gruppe von einem sogenannten „Project Playground“ war auf meiner Station und haben da für die Kinder gesungen, geschenke verteilt und mit ihnen gespielt. Und sie haben vor allem Southafrica‘s anthem gesungen. Die Nationalhymne consists of drei Sprachen (Englisch, Africaans und ich glaube Zulu) und it gave me goosebumps all over. HÖRT ES EUCH AN. Ich entschuldige mich offiziell für meinen schlechten Schreibstil, aber in english denken und deutsch schreiben sucks. Ich war gegen halb 1 zuhause, hab kurz wäsche gewaschen und bin dann mit pien zur V&A waterfront (Victoria & Alfred) gefahren (: Ist halt touristisch da, aber trotzdem ganz schön. Es gibt vor allem einen craft‘s market (äääh... handwerksmarkt!? nennt man das so?) da, wo ich auf jeden fall nochmal kurz bevor ich fliege hingehen und mein ganzes restliches Geld lassen werde. Ansonsten ist nicht viel passiert. Chillen grade zuhause und überlegen was wir mit dem angebrochenen Abend anfangen. In diesem Sinne: Cheers!
19.7.12 21:20


Di, 17. Juli

Heute bin ich bin zum ersten Mal morgens zur Arbeit gelaufen. Das geht echt voll klar - Google Maps sagt 1,7 km. Man muss halt nur aufpassen was iPods usw angeht. Ich bin echt froh, dass ich mir diesen Parka vor afrika gekauft hab - der ist was Handys und iPods verstecken angeht, echt Gold wert. Die Arbeit war auch voll okay ( ich hab wieder Friederike getroffen, die absolut den gleichen Vornamen hat wie ich, so groß ist wie ich, die gleiche Haarfarbe und Statur hat wie ich, so alt ist wie ich, den gleichen Job am gleichen Ort macht wie ich, voll nah bei Wuppertal wohnt und dazu auch noch Medizin studieren will - scaaaaary). Später bin ich mit den Mädels aus Mallesons Road (ist noch ein Haus, wo nur Praktikanten wohnen - nur eine Strasse weiter) und Paulien auf den Tafelberg gewandert. Es war echt anstrengend aber totally worth it. Die Aussicht ist der absolute Hammer. Nachdem wir ungefähr eine Million Fotos gemacht haben, sind wir dann mit der cable car wieder runter gefahren, was auch jeden Rand (die Währung hier) wert war weil grade sunset war. Dann gings ab nach hause, duschen und mit einem Freund von Jacob, der auch Jacob heisst (und aus Deutschland ist) und meinen Mitbewohnern Paulien, Fons, Jimmy und Jacob ins „Stones“. Das ist eine Pool-Billard-Bar. Ich war zwar voll schlecht, aber es hat Spaß gemacht und es gab lots of Black Label (das local beer hier). (: Jetzt liege ich im Bett und mach den Laptop aus weil es 0:12h ist und ich morgen um 07:15h aufstehen muss um vor Fons in der Dusche zu sein.
19.7.12 21:20


Mo, 16. Juli

Okay, langsam wird‘s schwierig auf deutsch zu schreiben weil ich in english denke. aber egal, wenn‘s zu crappy wird switch ich einfach. Also heute war Day 1 of work und es war echt gut (: Mal abgesehen davon dass ich natürlich 20 min. zu spät war... Aber hier ist das sowieso alles etwas anders mit der Zeit. Wenn man irgendwo zu irgendeiner Zeit sein soll, kann man locker ne dreiviertel stunde draufrechnen. Leider gilt das eben auch für cabdrivers, handymen, cleaning ladies usw. Naja. Jedenfalls bin ich im Krankenhaus angekommen und musste erstmal durch ne Sicherheitsschleuse (mit Metalldetektor usw wie am Flughafen) mit Securitymen. Das scheint aber relativ normal zu sein (auch, dass man gecheckt wird ob man Kinder rein- oder rausschmuggelt). Dann hab ich ne Sicherheitsbelehrung usw (unter Ohrenbetäubendem Lärm weil die grade umbauen - stört aber keinen) und ne Führung durch die Stationen bekommen. Man sieht krasse Sachen hier. Halb verhungerte Säuglinge und Mütter, die kaum besser aussehen. Und einiges mehr, aber das ist nichts, was man ausführt. Komischerweise riecht es aber immer und überall im Krankenhaus nach Essen. Mein Job ist es, mehr oder weniger, einfach den Kindern ein paar Stunden Ablenkung zu bieten. Ich trage mich morgens in eine Liste ein und auf welcher Station ich bin (ich guck einfach wo noch keiner ist oder wenige), zieh eine bunte Schürze an (sodass die Kinder wissen,dass ich kein Arzt bin, weil sie auf die selten gut zu sprechen sind), geh auf die Station und guck wer da grade so rumwuselt und such danach (also nach Alter und Beweglichkeit usw der Kinder) die Spielzeuge aus dem Toyroom aus und geh auf die Station. Die Kinder kommen einem schon entgegen weil sie quasi auf einen warten. Ich hätte echt gedacht, dass es schwieriger ist mit Kindern klarzukommen, die nur Afrikaans oder Zulu oder Xhosa oder whatever sprechen. Aber naja - Kinder sind Kinder. Und die sind auf der ganzen Welt und in allen Sprachen sehr sehr ähnlich. Auf der Station hab ich noch Mathias getroffen (auch ein deutscher Volunteer), mit dem ich später nach hause nach mowbray gelaufen bin weil er in die gleiche richtung musste. Ich hatte quasi no chance to get lost on my way home. (; Als ich nach hause gekommen bin, war Paulien da und wir sind zum Centre City gefahren (das größte einkaufszentrum Afrikas! - sieht fast genauso aus wie das Centr0 in Oberhausen). Danach war ich am Rondebosch Common joggen und hab dabei das erste Mal den Tablemountain komplett ohne Wolken gesehen. Abends sind wir in einem echt miesen Nobelrestaurant (so eins mit Kellnern die einem nochmal die ganze Karte erklären und wie was zubereitet wird und welcher Wein aus welcher Region dazu passt) gewesen und hatten ein 3-Gänge-Menü für....16 Euro!!!!!! Ich hatte einen echt krassen Salat (keine Ahnung was das actually war) als Vorspeise, ein Thai Curry als Main Dish und Vanilla Crème Brûlée als dessert mit lots of south african wine (: Essen gehen ist hier krass billig, daher passiert es schonmal öfter, dass man aus Faulheit zum kochen einfach essen geht. Jedenfalls sind die eigentlich essen gegangen weil es Hreis‘ (ja, komischer dutch name) Abend war und the result was that ich echt nicht gut geschlafen hab weil mein bauch so mega voll war. Ich hab den Rest von meinem Essen einpacken lassen weil ichs natürlich nicht geschafft hab und kein Essen wegwerfe. Das eingepackte Essen hab ich an unseren Gartenzaun gehangen - morgens war‘s weg. Das kann man hier mit echt allem machen, Klamotten usw. Dauert meistens keine halbe Stunde. Das ist Africa.
19.7.12 21:19


So, 15. Juli

Hab heute bis halb 1 geschlafen und mir war nicht mal mehr sooo derbe kalt - I seem to get used to africa. Ansonsten war ich mit Fons und Paulien kurz für unser „three-course dinner“ einkaufen - that‘s it. Paulien ist gefahren - sie sollte rennfahrerin werden. (; Wir waren echt faul heute. Haben den ganzen Tag verchillt, grade den Hauptgang (mashed potatoes with corn) gemampft und verdauen jetzt bis zum dessert (erdbeeren in flüssiger schokolade!!!). Wahrscheinlich gucken wir auch nur noch n film und gehen dann pennen - Morgen wird früh aufgestanden! Day 1 of work (:
19.7.12 21:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung